Türchen Nr. 20

Einen strahlend schönen 4. Advent wünsche ich Euch mit dem
 
Türchen Nr. 20 😉
 
Als Michael erwachte, fühlte sich sein Kopf seltsam schwer an. Konnte das daran liegen, dass er die Angewohnheit hatte, in Bauchlage und unter seinem Kissen zu schlafen?
Mit noch geschlossenen Augen tastete er hinüber in die andere Betthälfte. Sie war schon leer. Bestimmt war Samantha gerade im Kinderzimmer bei Colin … andererseits hatte er den Kleinen gar nicht schreien hören.
Seine Hand berührte ein raues, kleines Stück irgendeines Gewebes. Er griff danach und rieb es zwischen seinen Fingern, was ein knisterndes Geräusch erzeugte. An diesem Morgen war irgendwie alles seltsam.
 
Dann setzte mit einem Mal die Erinnerung ein und Michael fuhr ein eisiger Schauer den Rücken hinunter.
Er riss sich das Kissen vom Kopf und nahm erst jetzt die fremde Umgebung wahr: sein Hotelzimmer in London. Michael lehnte sich ans Kopfteil des Bettes und merkte sehr deutlich, dass seine Benommenheit nichts mit seinen Schlafgewohnheiten zu tun hatte. Sein Schädel brummte wie nach einer Gehirnerschütterung.
„Verdammt! Wie konnte ich nur so abstürzen?“
Er knipste die Nachttischlampe an. In seiner Hand hielt er noch immer das kleine, raschelnde Stück Stoff. Als er das bemerkte, entfaltete sich vor seinen erstaunten Augen ein winziges Damenhöschen. Vielmehr war es ein duftiges Nichts aus dunkelroter Spitze, kaum tauglich, irgendetwas zu bedecken.
Entsetzt warf er es zurück in die leere Betthälfte. Das gehörte nicht seiner Samantha.
„Was zum Teufel …?“
 
(aus „Lady Cardington und die Schlange im Paradies“)
Kalender_Lady_C

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s